© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Aufrechter Sauerklee

Oxalis fontana

  • Synonym: Oxalis corniculata
  • Familie: Sauerkleegewächse – Oxalidaceae
  • Wuchsform: Mehrjährige krautige Pflanze. Wurzelstock dünn.
  • Höhe: 10–35 cm. Stängel aufsteigend–aufrecht, krausig behaart.
  • Blüte: Strahlig. Fünf Blütenblätter, hellgelb, ca. 15 mm lang. Fünf Kelchblätter, an der Spitze gestutzt-spitz, an der Spitze behaart. 10 Staubblätter. 5 Fruchtblätter. Blütenstand ist eine 1–7-blütige Dolde.
  • Blätter: Wechselständig, langstielig. Blattspreite dreifingrig, grün-rotbraun. Fiederblättchen dreieckig verkehrt eiförmig, an der Spitze eingebuchtet.
  • Frucht: Zylindrische, fünfkantige, 8–12 mm lange Kapsel.
  • Standort: Gärten, Parkanlagen, Friedhöfe, Mülldeponien, Waldränder. Zierpflanze.
  • Blütezeit: Juli–September.

Die Gattung des Sauerklees (Oxalis) ist von dieser Familie die größte und einzige in Finnlands Natur vorkommende. Die meisten Arten gibt es in den tropischen und subtropischen Regionen der südlichen Erdhalbkugel, besonders in den südamerikanischen Anden, in Teilen Brasiliens und in Südafrika. Viele Arten haben sich mit dem Menschen zusammen auf neuen Gebieten ausgebreitet. Viele Unkräuter der Gattung sind sehr schwer zu bekämpfen und eine echte Plage für die Bauern der wärmeren Regionen. Viele Sauerkleearten vermehren sich hauptsächlich vegetativ, was die Artenschranken verwischen ließ und viel Verwirrung hervorrief. Der Aufrechte Sauerklee wurde in der Literatur oft als Steifer Sauerklee (O. stricta) vorgestellt, der eine sehr ähnlich aussehende nah verwandte Art ist, in Finnland aber selten und vereinzelt anzutreffen ist. Den Aufrechten Sauerklee kann man zu Beginn der Wachstumsperiode am ehesten mit dem Waldsauerklee (O. acetosella) oder Kleearten (Trifolium) verwechseln.

Der gelbblühende Aufrechte Sauerklee wächst indigen in den gemäßigten Zonen Nordamerikas und Ostasiens an gleichartigen Standorten wie der finnische Verwandte der Gattung, der Waldsauerklee. Am besten scheint sich die Art in schattigen Gärten und auf Friedhöfen im Schutz von Bäumen und Sträuchern etabliert zu haben. Die rotblättrige Variante der Art (var. ‘Rufa’) scheint ursprünglich als Augenweide in Blumenbeeten angepflanzt worden zu sein, wo sie auch eine recht dankbare und dekorative Zierpflanze ist.

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie

Follow us!

Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page