© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Böhmischer Storchschnabel

Geranium bohemicum

  • Familie: Storchschnabelgewächse – Geraniaceae
  • Wuchsform: Einjährige krautige Pflanze.
  • Höhe: 15–50 cm. Stängel für gewöhnlich am Oberteil verzweigt, stumpfkantig, dicht behaart, am Oberteil deutlich klebrig.
  • Blüte: Strahlig, 15–20 mm breit. Fünf Blütenblätter, blaurot, dunkelnervig, schwach eingebuchtet. Fünf Kelchblätter, dunkelnervig, behaart, stachlichspitzig, nach außen zeigend, fast so lang wie Blütenblätter, wachsen stark in der Fruchtphase. 10 Staubblätter, Staubfäden behaart. Gynoeceum verwachsenblättrig, ein Griffel, fünf Narben. Blüten paarweise in den Blattachseln oder am Ende des Triebs.
  • Blätter: Als Grundrosette und am Stängel gegenständig oder manchmal einzeln. Grundständige Blätter langstielig, in der Blütezeit oft vertrocknet, Laubblätter langstielig – kurzstielig, mit Nebenblättern. Blattspreite rundlich bis fünfeckig, oft breiter als lang, handnervig, tief (3–)5–7-fach eingeschnitten; Lappen breit, grob gezähnt.
  • Frucht: Fünfteilige Spaltfrucht, Spitzenteil schnabelförmig, beim Reifen rollt sie sich auf. Teilfrüchtchen (Spaltfrüchte) glatt, behaart.
  • Standort: Brandflächen, Rodungsgebiete, Feuerstellen, Kahlschläge, Waldwegränder, Brachland, Gärten.
  • Blütezeit: Juni–September.

Der Böhmische Storchschnabel ist die einzige auf Brandflächen spezialisierte finnische Gefäßpflanze. Seine Samen benötigen zum Keimen eine starke Wärmebehandlung. Für gewöhnlich weckt nur ein Waldbrand die Samen aus ihrer Ruhestarre, manchmal steigt aber auch durch die auf den kahlen Waldboden herunterbrennende Sonne die Temperatur ausreichend an. Die Art hat sich wohl darauf spezialisiert, die nach einem Feuer freiwerdenden Flächen und den durch die Asche nährstoffreichen Grund zu nutzen.

Besonders wegen dem heutigen wirkungsvollen Brandschutz ist der Böhmische Storchschnabel von seiner Lebensweise her unregelmäßig: Man trifft ihn vereinzelt und für gewöhnlich einzeln an Feuerstellen, an Straßenbaustellen und auf Einschlagslichtungen. Dort, wo gerodet oder das traditionelle Mittsommernachtsfeuer abgebrannt wurde, kann man ihn manchmal als recht zahlreichen, wenn auch kurzzeitigen Bestand finden. Die schnabelförmigen Teilfrüchtchen vieler Storchschnäbel öffnen sich plötzlich in einer Explosion, die die Samen bis zu mehrere Meter weit schleudert. Die Spaltfrüchte des Böhmischen Storchschnabels sind bis zum Ende des Reifungsprozesses grün, um dann innerhalb einer Nacht, wenn der „Schnabel“ endgültig trocken wird, schwarz zu werden. Die Spitze der reifen Teilfrucht beginnt sich aufzurollen, sowohl in der Längs- als auch in der Querrichtung. So verbessert sie ihre Chancen, dass sie an der Kleidung von Menschen, die an der Brandstelle vorbeigehen, in Tierpelzen oder an Vogelfedern hängen bleibt und so die Teilfrüchtchen mit etwas Glück an einen günstigen Standort getragen werden. Die einjährige Art kann vor dem Vertrocknen durch Selbstbestäubung Hunderte von Samen produzieren, die über Jahrzehnte keimfähig im Boden überdauern und die nächste Veränderung der Umwelt abwarten.

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page