Reseda odorata Reseda odorata Reseda odorata Reseda alba Reseda alba Reseda alba Reseda lutea Reseda lutea Reseda lutea

© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Färberwau

Reseda luteola

  • Familie: Resedagewächse – Resedaceae
  • Wuchsform: Zwei- oder mehrjährige krautige Pflanze.
  • Höhe: 40–80 cm. Stängel unverzweigt oder am Oberteil verzweigt.
  • Blüte: Zweiseitig symmetrisch. Für gewöhnlich vier Blütenblätter, hellgelb, oft eingeschnitten. Für gewöhnlich 4 Kelchblätter. 10–25 Staubblätter. 3–4 Fruchtblätter. Blütenstand Ähre.
  • Blätter: Wechselständig, kurzstielig, eher aufrecht. Blätter ohne Nebenblätter, aber am Grund oft Knoten. Blattspreite lanzettlich linealisch, ganzrandig, am Rand gewellt, kahl.
  • Frucht: Eiförmige, aufrechte, sich an der Spitze öffnende Kapsel.
  • Standort: Ballastabladestellen, Wegränder, Häfen und Mühlen. Seltene und vereinzelt anzutreffende eingeschleppte Pflanze.
  • Blütezeit: Juni–September.

Der Färberwau war in der Vorzeit und im Mittelalter im europäischen Kulturkreis die wichtigste Quelle für gelben Farbstoff. Bereits die Römer kannten die Pflanze und gebrauchten für sie die Bezeichnung lutum – das im Lateinischen „gelb“ bedeutende Wort luteus kommt ursprünglich ebenfalls von der Farbe dieser Pflanze. Der Färberwau war eine ausgesprochen geschätzte Färbepflanze und die Berufsfärber zählten das aus ihr gewonnene Gelb zu den sogenannten Edelfarben, die besonders leuchtend, rein, haltbar und auch teuer waren. Alle Pflanzenteile beinhalten diesen heutzutage als Luteolin bezeichneten gelben Farbstoff. Der Färberwau wächst in Süd- und Mitteleuropa wild, in Finnland kultiviert und eingeschleppt. Bereits im 18. Jahrhundert wuchs er in Turku in der Umgebung der Färberei wild. Heutzutage ist er in der finnischen Natur hauptsächlich ein vereinzelter Gast, aber nichts hindert jemanden, der am naturgemäßen Leben interessiert und der Grelligkeit der synthetischen Farben überdrüssig ist, den Färberwau anzupflanzen und mit Pflanzen zu färben. Der Färberwau gedeiht auf durchlässigem, vorzugsweise kalkhaltigem Boden und blüht an einem sonnigen Ort.

In der Gattung der Resedaarten gibt es etwa 55 Arten, von denen auch einige andere vereinzelt in Finnland anzutreffen sind. Die Wohlriechende Resede (R. odorata) ist eine Zierpflanze, die wegen ihres angenehmen Geruchs angepflanzt wurde – manche Menschen allerdings nehmen den Duft überhaupt nicht wahr. Die Blüten der Wohlriechenden Resede sind unscheinbar grünweiß, die frischgrünen Blätter ihrerseits sind länglich oder schmal verkehrt eiförmig. Manchmal sieht man in Gärten auch die Weiße Resede (R. alba), deren Blüten auffälliger sind und weiß. Meist in Häfen und an Wegrändern trifft man eingeschleppt auf den Gelben Wau (R. lutea), dessen Blüten hellgelb wie beim Färberwau sind, dessen Blätter jedoch lang- und schmal eingeschnitten sind.

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page