Pulsatilla vernalis & Pulsatilla patens P. patens x vernalis P. patens x vernalis Zoom

© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Frühlingsküchenschelle

Pulsatilla vernalis

  • Synonym: Anemone vernalis
  • Familie: Hahnenfußgewächse – Ranunculaceae
  • Wuchsform: Mehrjährige krautige Pflanze.
  • Höhe: 5–20 cm, in der Fruchtphase bis zu 35 cm.
  • Blüte: Strahlig, Durchmesser ca. 6 cm, einzeln. Blütenhülle 6-blättrig, in zwei Wirteln. Die Innenfläche der Blütenhülle ist weiß und die Außenfläche für gewöhnlich mit braunen-rotbraunen, langen Haaren bedeckt. Die inneren Blütenblätter sind deutlich breiter als die äußeren. Unterhalb der Blütenhülle befindet sich ein von Hochblättern gebildeter Wirtel. Mehrere getrennte Fruchtblätter. Viele Staubblätter.
  • Blätter: Grundständige Blätter als Rosette, unpaarig gefiedert, langstielig, überwinternd, ledrig und lang behaart. Die Fiederblättchen sind unsymmetrisch, schief verkehrt eiförmig und gespalten-geteilt. Unter der Blüte befinden sich als Wirtel fein gefiederte, am Grund miteinander verwachsene, lang- und gelbbehaarte Hochblätter.
  • Frucht: Langbehaarte und langstachelige Nuss.
  • Standort: Kiefernwälder auf Kiesböden, sandige Heiden mit Heidekraut und Preiselbeeren.
  • Blütezeit: April–Juni.

Die Frühlingsküchenschelle bzw. Pulsatilla vernalis (lat. „Frühling“) ist eine in Finnland geschützte, mehrjährige, zeitig im Frühjahr blühende Pflanze karger Heideböden. Die Frühlingsküchenschelle, die in Finnland volkstümlich auch „Fröstelblume“ und „Behaartes Bein“ genannt wurde, wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch den menschlichen Einfluss sehr stark dezimiert. Die Pflanze wurde zu viel u. a. für den Verkauf auf Märkten gesammelt. Die Art ist schwach giftig. Die Frühlingsküchenschelle taucht offensichtlich nur in Europa auf und kam vom Süden her nach Skandinavien.

Die Blüten der Frühlingsküchenschelle bewegen sich später auch bei schwachem Luftzug hin und her. Auf Grund dieser Eigenschaft gab man der Pflanze den Gattungsnamen Pulsatilla (abgeleitet vom lateinischen Wort „pulsare“, schlagen, hier wie bei einer Kuh- oder Kirchenglocke). Die andere finnische Pulsatilla-Art ist die seltene Fingerküchenschelle (P. patens), deren Blüte größer und von der Farbe her blauviolett ist.

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie
Bäume und Sträucher aus derselben Familie

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page