© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Gänsefingerkraut

Argentina anserina

  • Name auch: Gänse-Fingerkraut
  • Synonym: Potentilla anserina
  • Familie: Rosengewächse – Rosaceae
  • Höhe: Gewöhnlich unter 10 cm. Schlaffe Ausläufer 30–80 cm lang.
  • Blüte: Strahlig, 2–3 cm breit. Die gelbe Blumenkrone ist fünfblättrig. Kelchblätter behaart. Mehr als 20 Fruchtblätter. 20 Staubblätter. Blüten einzeln in den Blattachseln, Blütenstiele lang, behaart.
  • Blätter: Unpaarig gefiedert, 7–12-paarig (ssp. anserina) 3–6-paarig (ssp. groenlandica). Fiederblättchen länglich und gezähnt, auf der Oberseite fast kahl, auf der Unterseite grau, eng anliegend seidig behaart. Nebenblätter hautartig, lang und braun.
  • Frucht: Am Blütenboden entwickeln sich viele rundliche, braune Nüsse.
  • Standort: Höfe, Pfade, Rasenflächen, Parkanlagen, Felder, Brachland, Anlegestellen, auch natürliche Meeresufer.
  • Blütezeit: Juni–August.

Das Gänsefingerkraut ist eine reichlich Ausläufer bildende, sehr formenreiche Art. Es ist eine Pflanze offener Plätze, die jedoch einen etwas feuchten Boden benötigt. Die meisten Formen des Gänsefingerkrauts benötigen unbedingt die Fremdbestäubung, um befruchtet zu werden. Auch ihre vegetative Vermehrung ist wirkungsvoll.

Die in Finnland ausschließlich an Meeresufern vorkommende Art ssp. groenlandica wird für eine Unterart des Gänsefingerkrauts gehalten. Sie unterscheidet sich von den typischen Gänsefingerkräutern durch ihre lockeren und großzähnigen Blätter.

Andere Arten derselben Familie
Bäume und Sträucher aus derselben Familie

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page