© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Gewöhnliche Gauklerblume

Mimulus guttatus

  • Synonym: Erythranthe guttata
  • Name auch: Gelbe Gauklerblume, Gefleckte Gauklerblume
  • Familie: Phrymaceae – Gauklerblumengewächse
    (früher Braunwurzgewächse – Scrophulariaceae)
  • Wuchsform: Mehrjährige krautige Pflanze.
  • Höhe: 20–40 cm. Stängelunterteil kahl, Oberteil drüsig behaart.
  • Blüte: Blumenkrone zweiseitig symmetrisch, gelb und rotgepunktet, 30–40 mm lang, verwachsenblättrig, zweilippig; Oberlippe zweiteilig, Unterlippe dreiteilig, Schlund recht offen. Kelch etwas zweiseitig symmetrisch, fünfteilig. 4 Staubblätter. Gynoeceum verwachsenblättrig, ein Griffel. Blütenstand lockere Scheindolde.
  • Blätter: Gegenständig, kurzstielig – sitzend. Blattspreite breit eiförmig, parallelnervig, unregelmäßig gezähnt.
  • Frucht: Eiförmige, 10 mm lange Kapsel, reift für gewöhnlich nicht.
  • Standort: Gräben, Bäche, Seeufer in der Nähe von Ansiedlungen. Zierpflanze, manchmal ausgewildert.
  • Blütezeit: Juli–August.

Die Gauklerblumen sind nordamerikanische Zierpflanzen, die manchmal in die Natur auswildern. Die Gewöhnliche Gauklerblume ist die einzige in Finnland außerhalb von Gärten in gewissem Ausmaße vorkommende Art ihrer Gattung, andere Arten und Kultursorten überleben in Finnland fast nur kultiviert. Anders als andere, zu problematischen Unkräutern gewordene oder den ursprünglichen finnischen Artenbestand bedrohende neue Pflanzenarten scheint die Gewöhnliche Gauklerblume recht harmlos zu sein. In ihrer Heimat im westlichen Nordamerika gedeiht die Art in verschiedenen eher feuchten Umgebungen, in Finnland trifft man sie meist an ähnlichen Stellen an, sehr wahrscheinlich allerdings in der Nähe von Ansiedlungen.

Als Erstes wird bei den Gauklerblumen die Aufmerksamkeit auf die interessant aussehenden Blüten der Pflanze gelenkt, die auch ihren Namensgeber inspiriert haben mögen. Der Name der Gattung ist vom altgriechischen Wort mimo, „Affe“ oder vom lateinischen Wort mimus, „Schauspieler, Mime“ abgeleitet – von vorne betrachtet kann man in den Blüten sowohl das Gesicht eines Affen als auch die in klassischen griechischen Schauspielen eingesetzten Masken erkennen. Außer als Zierpflanze in Gärten ist die Gewöhnliche Gauklerblume ein wichtiger Modellorganismus in der Forschung der Ökologie und Genetik. Das Genom, d. h. das Erbgut der Pflanze wurde im Jahre 2007 komplett aufgeschlüsselt. Bei den Indianern in Amerika war die Gauklerblume eine traditionelle Heilpflanze bei der Behandlung von Schmerzen und Wunden.

Follow us!


Ilmaistapahtumamme villiyrteistä keskustakirjasto Oodissa - varaa paikkasi Helmetin sivuilta
Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page