© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Gewöhnliche Grasnelke

Armeria maritima

  • Familie: Bleiwurzgewächse – Plumbaginaceae
  • Höhe: 15–40 cm.
  • Blüte: Die röhrenförmige, strahlige, 5–8 mm breite Blumenkrone wird aus fünf miteinander verwachsenen Blättern gebildet, die hellrot (selten weiß) und auch getrocknet lange haltbar sind. Kelch kürzer als die Blumenkrone, trichterförmig, fünfteilig, am Unterteil grünlich, am Oberteil hautartig, oft behaart. Fünf Staubblätter. Das verwachsenblättrige Gynoeceum ist fünfzählig. Griffel behaart und getrennt. Breite des aus mehreren Dutzenden Blüten gebildeten kugelförmigen Blütenstands 1,5–2,5 cm.
  • Blätter: Blätter als Grundrosette, sitzend, linealisch, etwas locker, einnervig und gewöhnlich am Rand bewimpert, 5–15 cm lang.
  • Frucht: Kapsel mit einem Samen, die etwas größer ist als der Kelch, jedoch im Innern der Blumenkrone verbleibt.
  • Standort: Trockene und sandige Uferwiesen, Schutthalden.
  • Blütezeit: Juni–August.

Die Gewöhnliche Grasnelke ist eine geschützte und mehrjährige sog. Trockenblume. Ihre Blumenkrone hält sich noch lange nach der Blüte. Die Art kam möglicherweise mit den Segelschiffen im Ballast mit. Der Blütenstaub der Pflanze wurde jedoch in Erdschichten gefunden, die schon vor der Segelschiffepoche entstanden waren. Die Gewöhnliche Grasnelke ist wegen der Abnahme geeigneter Standorte seltener geworden. An Standorten mit vielen Arten ist die Gewöhnliche Grasnelke ein schlechter Konkurrent.

Ein interessantes Detail bei den Blüten der Gewöhnlichen Grasnelke ist die Zweigestaltigkeit, d. h. der Dimorphismus der Narben und Pollen verschiedener Exemplare. Die Pollen eines Exemplars keimen nicht auf der eigenen Narbe, weil die Narbenoberfläche von der Oberflächenstruktur her dafür ungeeignet ist. Sie können jedoch auf der Narbe eines anderen Exemplars keimen, bei der die oberflächenstrukturellen Eigenschaften der Narben und Pollen im Vergleich zum vorhergehenden Exemplar sozusagen entgegengesetzt sind. Die Befruchtung erfolgt nur zwischen zwei unterschiedlichen Exemplaren.

In Finnland gibt es von der Gewöhnlichen Grasnelke mindestens drei Unterarten: Die Echte Strandgrasnelke (ssp. maritima), die Sandgrasnelke (ssp. elongata) und die Unterart ssp. sibirica unterscheiden sich voneinander außer aufgrund ihrer Standorte auch in der Größe der Blüten und Blütenstände sowie der Länge der Blätter.

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page