Cynoglossum amabile Cynoglossum amabile Cynoglossum amabile Cynoglossum amabile Cynoglossum amabile Cynoglossum amabile

© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Gewöhnliche Hundszunge

Cynoglossum officinale

  • Familie: Raublattgewächse – Boraginaceae
  • Höhe: 30–70 cm.
  • Blüte: Blütenhülle 5-zählig, strahlig, 8–10 mm breit. Blumenkrone anfangs braunrot, später blaurot, glockenartig-trichterförmig, Lappen halbkreisförmig. Kelch glockenartig, weich behaart. 5 Staubblätter, verwachsenblättriges 2-zähliges Gynoeceum. Blütenstand einzweigiges Dichasium, d. h. Wickel.
  • Blätter: Wechselständig. Grundständige Blätter langstielig, Stiel ca. 15 cm lang, schmal herablaufend. Blattspreite etwa 10 cm lang, lanzettlich, am Ende spitz. Obere Laubblätter fast sitzend. Alle Blätter beidseitig weich behaart
  • Frucht: Vierteilige Spaltfrucht. Teilfrüchtchen tassenförmig, gelb-braun, an der Außenseite von am Grund fest sitzenden Ankerhaaren bedeckt.
  • Standort: Dörfer, Ruinen, Wegränder.
  • Blütezeit: Juni–Juli.

Die Hundszungen (Cynoglossum spp.) ähneln recht stark den Vergissmeinnichten (Myosotis). Abhängig von der Abgrenzungsmethode gibt es in der Gattung 50–70 meist in den gemäßigten und subtropischen Regionen sowie den Gebirgen der Tropen vorkommende Arten.

In Europa wachsen dauerhaft elf Arten, fünf von ihnen sind in den Mittelmeerländern endemisch. In Finnland ist die Gewöhnliche Hundszunge der einzige Vertreter ihrer Gattung. Die Pflanze ist eine 2-jährige, steif aufrechte, weich behaarte und recht große krautige Pflanze. Die langen Blätter stehen dicht. Ungeachtet ihres Namens erinnert der Geruch der Gemeinen Hundszunge an Mäuse.

Die hakig behaarten Teilfrüchtchen der Gemeinen Hundszunge, nach denen die Pflanze benannt wurde, verbreiten sich durch Anhaften an Kleidung und Tierfelle. Die Pflanze wurde auch als „Klette“ und in den germanischen Sprachen als „Mönchslaus“ bezeichnet. Wie ihre Verbreitungsweise zeigt, verbreitete sich die Pflanze mit dem Menschen zusammen und ist ein sog. alter Kulturfolger. Die selten gewordene Gewöhnliche Hundszunge ist heutzutage in Finnland am häufigsten auf dem Gebiet alter Ansiedlungen, besonders auf Ǻland und in gewissem Ausmaße auch in der Provinz Varsinais-Suomi.

Andere Arten derselben Familie

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page