© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Gewöhnlicher Wasserschlauch

Utricularia vulgaris

  • Familie: Wasserschlauchgewächse — Lentibulariaceae
  • Höhe: Triebe 20–200 cm lang.
  • Blüte: Zweiseitig symmetrisch, 12–20 mm lang. Blumenkrone und Kelch lippenförmig. Blumenkrone zweilippig, mit Sporn, dunkelgelb, manchmal rotgestreift. Das verwachsenblättrige Gynoeceum ist zweizählig. Zwei Staubblätter. Blütenstand Traube aus 5–10 Blüten am Ende des Blütenstängels.
  • Blätter: Dunkelgrün-braun-rötlich, 2–3-fach eingeschnitten. Lappen fadenartig, ohne Blattnerven, am Rand stachelig. Fangbläschen unterschiedlich groß. Alle Triebe gleichartig mit ausschließlich Photosynthese betreibenden Blättern mit Fangbläschen. Überwinterungsknospen länglich, behaart, dicht, eingeschnitten und aus wenig saftigen Blättern gebildet.
  • Frucht: Kugelförmige, vielsamige, knotige, sich unregelmäßig öffnende Kapsel. Samen gelblich, mit Hautrand.
  • Standort: Buchten und innere Abschnitte von Seen, Flüssen und Brackwasserbuchten sowie Teiche, Gruben, künstlich angelegte Seen und Bäche.
  • Blütezeit: Juli–August.

Der Gewöhnliche Wasserschlauch ist eine üblicherweise aufrecht im Wasser schwimmende Wasserpflanze. Die Exemplare verschiedener Pflanzenbestände können sehr unterschiedlich groß sein. Die Größe hängt u. a. vom Nährstoffgehalt des Gewässers ab. Der Gewöhnliche Wasserschlauch verträgt keine Trockenheit und abweichend von den anderen Wasserschläuchen entwickelt er überhaupt keine terrestrischen Triebe. Die Art gedeiht in vor Wellen und Strömungen geschützten Gewässern, vorzugsweise in flachen, schlammgründigen Buchten inmitten der übrigen Vegetation. Er verträgt Schatten gut. Der Gewöhnliche Wasserschlauch wächst sowohl in nährstoffreichen als auch -armen Gewässern und bevorzugt auch verschmutzte Gewässer, insbesondere in den Abwässern der Papierindustrie trifft man ihn oft. Auch in den großen künstlich angelegten Becken in Lappland ist der Gewöhnliche Wasserschlauch die vorherrschende Wasserpflanze. Zusätzlich zu all dem kommt er in braunen, humushaltigen Gewässern zurecht und verträgt sowohl recht saure als auch schwach basische Lebensumgebungen.

Andere Arten derselben Familie

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page