© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Hundsveilchen

Viola canina

  • Familie: Veilchengewächse – Violaceae
  • Wuchsform: Mehrjährige krautige Pflanze.
  • Höhe: 8-15 cm (Gewöhnliches Hundsveilchen), 15–40 cm (Berg-Hundsveilchen).
  • Blüte: Zweiseitig symmetrisch, nickend, ca. 1,5–2,5 cm lang. Die blaue, selten weiße Blumenkrone wird aus fünf Blättern gebildet, von denen zwei nach oben und drei nach unten gerichtet sind. Am untersten Blütenblatt ist ein grünlich gelbweißer, sackförmiger Sporn. Fünf grüne Kelchblätter. An den Kelchblättern befindet sich ein zurückgerolltes, flaches Anhängsel. Das Gynoeceum besteht aus drei miteinander verwachsenen Fruchtblättern. Fünf Staubblätter. Die Blüten sind achselständig.
  • Blätter: Wechselständig, gestielt. Die Blattspreite ist eiförmig-schmal herzförmig, leicht glänzend und am Rand schwach gekerbt. Die Nebenblätter sind länglich-eiförmig, fransig gezähnt.
  • Frucht: Sich dreiteilig öffnende Kapsel.
  • Standort: Gewöhnliches Hundsveilchen: trockene Abhänge, Trockenwiesen, Wegränder, lichte junge Wälder, Laubwälder, Wiesen in Laubwäldern. Hundsveilchen: junge Wälder, trockenere Laubwälder, Rodungs- und Holzschlagflächen, Waldränder, Strandgehölze, Kiesrücken, trockenere Heiden, Uferhänge.
  • Blütezeit: Gewöhnliches Hundsveilchen: Mai-Juni. Berg-Hundsveilchen: Juni-Juli.

Das Hundsveilchen ist eine verbreitete Art an offenen und lichten Standorten wie Wald- und Wegrändern. Es wird in zwei Unterarten geteilt, das polsterbildende Gewöhnliche Hundsveilchen (ssp. canina) und das nicht-polsterbildende Berg-Hundsveilchen (ssp. ruppii). Die Unterarten kreuzen sich miteinander und bringen fortpflanzungsfähige Nachkommen hervor. Daher werden sie als dieselbe Art behandelt. Das Hundsveilchen kreuzt sich auch mit vielen anderen Veilchenarten.

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page