Lysimachia ciliata Lysimachia ciliata

© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Punktierter Gilbweiderich

Lysimachia punctata

  • Familie: Primelgewächse — Primulaceae
  • Wuchsform: Mehrjährige krautige Pflanze. Mit Wurzelstock, kurze Ausläufer – fast keine Ausläufer.
  • Höhe: 30–100 cm. Stängel nur wenig vom Grund aufsteigend, unverzweigt, am Oberteil fein behaart, gelbgrün-rotbraun, oft gefleckt.
  • Blüte: Blumenkrone verwachsenblättrig mit kurzer Kronröhre und flachen Kronblattzipfeln, gelb, 12–20 mm breit, fünfteilig, Lappen spitz zulaufend, Rand drüsig behaart. Kelchblätter schmal, im Ganzen grün oder rot. 5 Staubblätter. Gynoeceum verwachsenblättrig, eine Narbe. Blütenstand lockere, gefiederte Zweigtraube, Blüten einzeln oder zu zweit.
  • Blätter: Quirlständig oder gegenständig, eher langstielig. Blattspreite eiförmig-lanzettlich, an der Spitze rundlich, ganzrandig, dunkel gepunktet, auf der Unterseite fein behaart.
  • Frucht: Kugelförmige, sich fünfteilig öffnende, ca. 4 mm lange Kapsel, die länger als der Kelch ist.
  • Standort: Gärten, Parkanlagen, Wegränder, Gräben, Brachland. Zierpflanze, Kulturflüchtling.
  • Blütezeit: Juni–September.

Von den etwa 150 Arten der Gattung der Gilbweideriche wachsen 14 in Europa und zwei Arten gehören zum indigenen Pflanzenbestand Finnlands. Zusätzlich trifft man in Finnland auf einige in Gärten angepflanzte und recht verbreitet in die Natur ausgewilderte Arten. Die Beliebtheit des Punktierten Gilbweiderichs ist nicht verwunderlich: Die Art benötigt im Garten so gut wie keine Pflege, ist zäh, winterfest und hinsichtlich des Standorts bescheiden, bildet durch Ausläufer dichte Pflanzenbestände und ist während der Blüte ausgesprochen dekorativ. Den Punktierten Gilbweiderich könnte man als echte alte Gartenstaude bezeichnen, auch wenn er erst in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts sichtbar im Bewusstsein der finnischen Gärtner Einzug hielt.

Den Punktierten Gilbweiderich kann man mit dem fast genauso stattlichen Gemeinen Gilbweiderich (L. vulgaris) verwechseln. Der Gemeine Gilbweiderich ist für gewöhnlich jedoch höher, die Blätter haben kürzere Stiele, sind am Ende spitz und an der Zweigspitze deutlich kleiner als weiter unten. Die Blüten im Blütenstand stehen in Gruppen mit vielen Blüten, die Blumenkronenlappen sind am Rand kahl, die Kelchlappen ihrerseits rotgerändert. Manchmal werden in Finnland als Zierpflanze auch andere Gilbweideriche angebaut, wie der oft in die Natur ausgewilderte Pfenniggilbweiderich (L. nummularia) mit seinem schlaffen Stängel und der dem Punktierten Gilbweiderich ähnelnde, aber nur selten verwilderte Rotblättrige Gilbweiderich (L. ciliata).

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie

Follow us!

Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page