Tanacetum vulgare 'crispum'

© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Rainfarn

Tanacetum vulgare

  • Name auch: Wurmkraut
  • Familie: Asterngewächse – Asteraceae (Compositae)
  • Wuchsform: Mehrjährige krautige Pflanze.
  • Höhe: 30–150 cm.
  • Blüte: Das ca. 1 cm breite, von Deckblättern geschützte Körbchen besteht aus zahlreichen zweigeschlechtigen Scheibenblüten. Die gelbe Blumenkrone ist röhrenförmig, fünfteilig. Der Kelch ist zu einem schmalen hautartigen Ring umgewandelt. Das zweizählige Gynoeceum ist verwachsenblättrig und hat einen Griffel und zwei Narben. Fünf Staubblätter. Die Staubbeutel der Staubblätter sind miteinander zu einer Röhre um den Griffel herum verwachsen.
  • Blätter: Wechselständig, sitzend oder kurzstielig. Blattspreite gewöhnlich fiederteilig, manchmal doppelt eingeschnitten, spärlich behaart, drüsig punktiert. Die Lappen sind lanzettlich, spitz zulaufend, gesägt.
  • Frucht: Geriefte Nuss, an deren Spitze sich ein niedriger, kronenförmiger Hautring (umgebildeter Kelch) befindet.
  • Standort: Schotterige und steinige Meeresufer, Wegränder, Felsen, im Binnenland oft Umgebung von Ansiedlungen.
  • Blütezeit: Juli–September.

Der mehrjährige Rainfarn ist an steinigen Meeresufern indigen. Er ist von dort an viele vom Menschen geschaffene Standorte gezogen wie Wegränder, an denen er im Spätsommer schön blüht.

Die das Körbchen der Pflanze von der Außenseite her schützenden Deckblätter der Pflanze sind am Rand braun, an der Spitze rund und häutig berandet. Der Gemeine Rainfarn wurde in Nordfinnland früher nach Art des Gemeinen Leinkrauts (Linaria vulgaris) in Gärten angepflanzt, heutzutage jedoch fast gar nicht mehr. Früher wurde der Gemeine Rainfarn zum Wollefärben sowie als Gewürz für Pürees und Wein verwendet.

Er ist jedoch in größeren Mengen giftig.

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page