© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Ranunculus fallax

Ranunculus fallax -Gruppe

  • Synonym: Ranunculus auricomus var. fallax
  • Familie: Hahnenfußgewächse – Ranunculaceae
  • Wuchsform: Mehrjährige krautige Pflanze.
  • Höhe: 20–70 cm. 1–3 Stängel, 2–5-fach verzweigt. Am Stängelgrund schuppenartige Blattscheiden ohne Blattspreite, früh verwelkend.
  • Blüte: Blumenkrone strahlig, goldgelb, 15–25 mm breit; gewöhnlich fünf Blütenblätter, für gewöhnlich länger als die Kelchblätter, teilweise oft unvollständig entwickelt, unterschiedlich groß. Fünf Kelchblätter. Blütenboden 4–9 mm lang, meist recht stark behaart. Viele Staubblätter. Gynoeceum mit getrennten Blättern, mehrere Fruchtblätter. Blütenstand locker, Dichasium-artig, mehrblütig, Blütenstiel glatt.
  • Blätter: Wechselständig, 2–5 grundständige Blätter, langstielig, Laubblätter fast sitzend. Blattspreite der grundständigen Blätter nierenförmig – rundlich, gewöhnlich spärlich behaart, am Grund herzförmig, dreiteilig oder manchmal ungeteilt, Lappen breit, grob gezähnt – schwach eingeschnitten. Blattspreite der Laubblätter bis zum Grund eingeschnitten, Lappen linealisch lanzettlich – schmal verkehrt eiförmig, besonders an der Spitze oft unregelmäßig grob gezähnt – eingeschnitten.
  • Frucht: Dichtbehaarte Nuss, an der Spitze 0,6–1,7 mm langer Stachel. Mehrere Nüsse zusammen.
  • Standort: Laubwälder, Wiesen in Laubwäldern, Laubfichtenmoorwälder, Weißerlenbestände, Parkanlagen.
  • Blütezeit: Mai–Juni.

An finnischen Waldrändern, in Parkanlagen und in Laubwäldern kann man im Frühsommer Pflanzen sehen, die auf den ersten Blick an den Goldhahnenfuß erinnern. Auch so mancher mit der Pflanzenwelt Vertraute begnügt sich damit, die Pflanzen unbedacht als Goldhahnenfuß zu bestimmen und lange Zeit wurden sie auch in botanischen Kreisen zu dieser Formengruppe gezählt. Die Artengruppe Goldhahnenfuß verdient jedoch eine sorgfältigere Betrachtung, da es sich um eine der formenreichsten Artengruppen in der großen Schar der apomiktischen Hahnenfuß-Arten handelt.

Die apomiktischen Hahnenfuß-Arten sind in der Lage, ohne Befruchtung Samen hervorzubringen. Bei der Apomixis erfolgt keine Neugruppierung der Erbanlagen, sodass alle Nachkommen Kopien der Mutterpflanze sind. Jede apomiktische Hahnenfuß-Linie ist eine selbstständige und separate, sogenannte Kleinart, von denen man in der finnischen Natur insgesamt etwa 400 kennt. Über neue Mutationen wächst die Zahl der Kleinarten im Lauf der Jahre stetig, sodass der Hahnenfuß für den Hobbybotaniker eine lebenslange Herausforderung ist. Die Bestimmung von Hunderten, sich nur geringfügig unterscheidenden Kleinarten ist auch für den Profibotaniker ein Albtraum und die meisten begnügen sich mit der Einordnung der riesigen Artenvielfalt in Formengruppen oder Arten, von denen die knapp 100 Kleinarten umfassende Artengruppe Goldhahnenfuß eine ist. Die Artengruppe Goldhahnenfuß ist eine Zwischenform von Goldhahnenfuß (R. auricomus-Gruppe) und Kaschubischem Hahnenfuß (R. cassubicus-Gruppe), sowohl was das Aussehen, die Standortanforderungen und die Blütezeit angeht. Die Artengruppe Goldhahnenfuß wächst im Süden Finnlands in Laubwäldern und an anderen fruchtbaren Stellen, weiter nördlich wird sie von der zarteren Art Ranunculus monophyllos verdrängt. Die Artengruppe Goldhahnenfuß blüht zeitig im Frühjahr und im Hochsommer sind die Pflanzen, die ihre Blütenblätter bereits fallen gelassen haben, schwer zu erkennen.

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie
Bäume und Sträucher aus derselben Familie

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page