© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Schlafmohn

Papaver somniferum

  • Familie: Mohngewächse – Papaveraceae
  • Wuchsform: Einjährige krautige Pflanze.
  • Höhe: 30–70 cm. Stängel mit Blättern besetzt, fast kahl.
  • Blüte: Strahlig, 8–10 cm breit. 4 Blütenblätter, gewöhnlich rot, manchmal weiß, hell- oder dunkelblaurot. Zwei Kelchblätter, die mit Öffnen der Blüte abfallen. Viele Staubblätter. Verwachsenblättriges Gynoeceum mit vielen Narben. Blütenstand mit 1–3 Blüten, Blüten einzeln am Ende der Verzweigungen. Knospe eiförmig-länglich.
  • Blätter: Wechselständig. Untere Blätter kurzstielig, obere sitzend, stängelumfassend. Blattspreite länglich-eiförmig oder länglich-lanzettlich, wechselnd gezähnt, blaugrün.
  • Frucht: Länglich kugelförmige, 13–27 mm lange, kahle Kapsel. Obenauf Narbenscheibe mit für gewöhnlich 8–12 Narbenstrahlen.
  • Standort: Alte Gärten, Brachland, Mülldeponien. Zierpflanze, Kulturflüchtling.
  • Blütezeit: Juli–August.

Den Schlafmohn kennt man überhaupt nicht indigen, er hat sich wohl aus dem in den östlichen Gegenden des Mittelmeerraumes wachsenden Papaver setigenum entwickelt. Schlafmohn wird in Finnland für gewöhnlich als einjährige Zierpflanze angebaut. Er ist auch recht oft ein zufälliger oder halb etablierter Kulturflüchtling an kulturell beeinflussten Stellen, beispielsweise in alten Gärten und auf Erdhaufen.

Der Schlafmohn variiert recht stark. Die besten Kennzeichen sind oft der mehrblütige Blütenstand, die für gewöhnlich wenig eingeschnittenen Blätter und die Form der Kapsel. Die Anzahl der Narbenstrahlen auf der Narbenscheibe der Kapsel wurde bei der Bestimmung der Mohne oft als Kennzeichen verwendet, man hat jedoch festgestellt, dass sie stark von den Bedingungen abhängt.

Der gerühmte und verleumdete Schlafmohn ist eine alte Heilpflanze, in deren Milchsaft viele Alkaloide enthalten sind, von denen Morphin, Codein und Papaverin als Medikament die wichtigsten sind. Opium wird in der Medizin zur Schmerzlinderung, als Hustenmittel und bei der Behandlung schweren Durchfalls verwendet. Der Schlafmohn ist nicht nur eine wichtige Heilpflanze, sondern auch eine Drogenpflanze. Der in dem als Zierpflanze angebauten Schlafmohn enthaltene Milchsaft hat keine narkotisierende Wirkung. In den Pflanzensamen befinden sich keine Alkaloide, aber das daraus gepresste Öl wird bei Backwerk als Gewürz und Dekoration verwendet.

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie

Follow us!


Ilmaistapahtumamme villiyrteistä keskustakirjasto Oodissa - varaa paikkasi Helmetin sivuilta
Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page