© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Viersamige Wicke

Vicia tetrasperma

  • Familie: Schmetterlingsblütengewächse – Fabaceae (Leguminosae)
  • Wuchsform: Einjährige krautige Pflanze. Hauptwurzel eher lang.
  • Höhe: 15–60 cm. Stängel verzweigt, kletternd, kantig, fast kahl.
  • Blüte: Blumenkrone zweiseitig symmetrisch, hell blaurot, 5–8 mm lang, schmetterlingsartig (fünf Blütenblätter, von denen zuoberst die Fahne, seitlich die Flügel, zuunterst das aus zwei Blütenblättern gebildete Schiffchen). Kelch fünfteilig, Lappen kurz. 10 Staubblätter, Staubfäden am Grund miteinander verwachsen. Gynoeceum einblättrig und mit einer Narbe. Blütenstand langstielige Traube mit 1-3 Blüten.
  • Blätter: Wechselständig, gestielt, mit Nebenblättern. Blattspreite unpaarig gefiedert, 3–5-paarig, mit Ranke. Fiederblättchen linealisch, schmal, an der Spitze rundlich, ganzrandig. Nebenblätter ungeteilt.
  • Frucht: 9-15 mm lange, kahle, braune Hülse mit für gewöhnlich 4 Samen.
  • Standort: Trockenwiesen, Felsen, trockene Wiesen, steile Abhänge, Wegränder, Brachland, Felder.
  • Blütezeit: Juni–August.

Die Viersamige Wicke ist eine der zarteren Pflanzen ihrer Gattung. Sie ist besonders auf Åland, in den Schären Südwestfinnlands und in Südfinnland recht weit verbreitet, bleibt jedoch als zarte, kletternde Pflanze im Gras oder Gesträuch inmitten der übrigen Vegetation leicht unbemerkt. Die Viersamige Wicke ist die Bescheidenheit in Person: Die Stängel sind dünn, die Fiederblättchen schmal und die Blüten klein. Als ursprüngliche Heimat der Art nimmt man die Mittelmeerländer und Westasien an. Aus diesem Kerngebiet hat sie sich offensichtlich schon sehr früh in ganz Asien und Europa ausgebreitet. In Finnland wird sie oft für indigen gehalten, anders ausgedrückt gehört sie schon so lange zum finnischen Pflanzenbestand, dass ihre ursprüngliche Ankunftszeit und -art nicht mehr festzustellen sind. Auf alle Fälle hat sich die Art auch mit der Ballasterde für die Segelschiffe und über anderen Schiffsverkehr sowie während der letzten Kriege mit den deutschen Truppen an die finnische Küste ausgebreitet. Mit dem Menschen zusammen hat sich die Viersamige Wicke bis nach Australien verbreitet.

Die Behaarte Wicke (V. hirsuta) ähnelt der Viersamigen Wicke stark. Die Blüten der Behaarten Wicke sind jedoch weiß und sie hat mehr Fiederblättchenpaare als die Viersamige Wicke. Am leichtesten kann man die Arten mithilfe der Samenzahl in der Hülse unterscheiden: Bei der Behaarten Wicke sind es zwei Samen, bei der Viersamigen Wicke vier.

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie

Follow us!

Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page