Satureja grandiflora Satureja grandiflora Satureja grandiflora

© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Wirbeldost

Clinopodium vulgare

  • Synonym: Satureja vulgaris, Acinos vulgaris
  • Familie: Lippenblütengewächse – Lamiaceae (Labiatae)
  • Höhe: 20-60 (-80) cm.
  • Blüte: Zweiseitig symmetrisch. Die Blumenkrone ist karminrot, zweilippig, am Oberteil behaart, 10-20 mm lang. Die Oberlippe ist flach, an der Spitze eingekerbt. Die Unterlippe ist dreiteilig. Der Mittelteil ist größer als die Seitenteile, an der Spitze eingekerbt – zweiteilig. Der Kelch ist zylindrisch, gekrümmtröhrig, am Rand zweilippig und fünfteilig, schmal, weich behaart. Die drei Lappen der Oberlippe sind kürzer als die Lappen der Unterlippe. Das Gynoeceum besteht aus zwei miteinander verwachsenen Fruchtblättern. Der Fruchtknoten ist vierteilig. Ein Griffel. Die Narbe ist zweiteilig. Vier Staubblätter, von denen zwei lang und zwei kurz sind.
  • Blätter: Gegenständig, kurzstielig, beidseitig behaart. Die Blattspreite ist eiförmig, an der Spitze rund, am Rand ungeteilt oder schwach und stumpf gezähnt.
  • Frucht: Vierteilige Spaltfrucht. Teilfrüchtchen gelb-braun, kugelförmig, glatt.
  • Standort: Laubwälder, laubwaldartige Wälder und Gebüsche, Heiden, Halden und Trockenwiesen.
  • Blütezeit: Juli-August.

Der Wirbeldost ist eine mehrjährige, kalkliebende Pflanze. Seine Blütenstände (Scheinwirtel) sind sehr dicht, halbkugelförmig. An den kurzen Blütenstielen der Pflanze befinden sich Vorblätter, die fast so lang wie der Kelch, nadelförmig und an den Rändern lang bewimpert sind. Den Wirbeldost kann man in gewisser Weise als Wintersteher bezeichnen.

Die in den Blütenständen der vertrockneten Triebe befindlichen Früchte inklusive Samen können im Winter über der Schneedecke liegen und sich mit Hilfe des Windes verbreiten. Gewöhnlich verbreitet er sich mit Hilfe der ganzen Blütenstände.

Der Wirbeldost sucht nicht wie ihr naher Verwandter, der Feldsteinquendel (C. acinos) den Kultureinfluss, sondern bleibt meist an naturbelassenen Standorten. O. g. Arten können z. B. auf Grund des starken Geruchs des Feldsteinquendels unterschieden werden. Der Wirbeldost hat nur einen schwachen Geruch. Die Blumenkrone des Feldsteinquendels ist rötlichblau und weniger als 10 mm groß.

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page