0:00
0:00

© Copyright: Bilder: Jari Peltomäki, M., W. & F. von Wright: Svenska fåglar (Kansalliskirjasto, The National Library of Finland), Pohjolan linnut värikuvin. Audio: Jan-Erik Bruun. All rights reserved.

Bergfink

Fringilla montifringilla

  • Familie: Finken – Fringillidae
  • Allgemeine Beschreibung: Den nördlichen Verwandten des wohlbekannten Buchfinks erkennt man am besten am weißen Bürzel. Die Schultern und die Brust sind orangefarben.
  • Größe: Länge 14–16 cm, Gewicht 19–28 g.
  • Nest: Im Baum (Fichte, Birke) oder in einem Strauch auf 1–15 m Höhe. Gebaut aus Bartflechten, Moosen, Halmen, Weiden“wolle“. Ausgekleidet mit Federn, Haaren, den Stielen der Sporenansammlungen von Farnen, Teilchen von Lemminghaut
    u. ä.
  • Brut: Legt im Mai–Juni 3–8 Eier. Nur das Weibchen brütet, Brutdauer 11–12 Tage. Nestlingszeit 12–13 Tage.
  • Vorkommen: Brütet in Nordfinnland, ein abnehmender Brutbestand reicht bis nach Mittelfinnland, selten auch in Südfinnland. Bevorzugt lichtere Misch- und Nadelwälder. Der finnische Brutbestand wird auf 1.000.000–2.500.000 Paare geschätzt (gehört in Finnland zu den mengenmäßig zahlreichsten Brutvögeln).
  • Zugverhalten: Hauptsächlich Tagzieher. Herbstzug September-Oktober, Rückkehr März-Mai. Überwintert in West- und Mitteleuropa sowie in den Mittelmeerländern. Kleine Mengen auch in Finnland.
  • Nahrung: Sämereien, wirbellose Tiere.
  • Stimme: Fluglaut „jäk”, Gesang ähnelt dem Gesang des Grünlings, ist aber tief schlürfend, gleichmäßiger und von traurigerem Ton.

Der Bergfink ist eine etwas größere Finkenart als der Buchfink mit einem längeren Schwanz, der in allen Kleidern anhand der orangenen Farbe an den Schultern und der Brust und anhand des weißen Bürzels erkannt werden kann. Der Bergfink hat wie der Buchfink zwei weiße Streifen auf dem Flügel, die Schwanzsäume sind aber ohne Weiß. Beim Männchen im Sommerkleid sind der Kopf und der Vorderrücken blauschwarz, die Flanken schwarz getüpfelt und der Bauch weiß. Im Herbst wird die blauschwarze Farbe durch die graubraunen Federspitzensäume verdeckt. Der Bergfink im weiblichen Kleid (adultes Weibchen und Jungvogel) ist wesentlich unscheinbarer gefärbt, sein Rücken ist gescheckt und am Oberkopf gestreift.

Die Läufe des Bergfinks sind braun und die Regenbogenhaut des Auges ist braun. Der Schnabel des Männchens ist im Sommer bläulichschwarz und im Winter gelb mit schwarzer Spitze. Der Oberschnabel des Weibchens ist hell rötlichbraun und der Unterschnabel an der Basis gelb.

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie

Follow us!

Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page