0:00
0:00

© Copyright: Bilder: Jari Peltomäki. Audio: Jan-Erik Bruun. All rights reserved.

Falkenraubmöwe

Stercorarius longicaudus

  • Familie: Raubmöwen – Stercorariidae
  • Allgemeine Beschreibung: Raubmöwe, kaum so groß wie die Lachmöwe. Bei adulten Vögeln sehr lange Schwanzfedern, bei jungen keilförmiger Schwanz. Auf den Flügeln fehlt der deutliche helle Fleck. Schnabel relativ dick.
  • Größe: Länge 35–41 cm, Flügelspannweite 88–105 cm, Gewicht 230–350 g.
  • Nest: Vertiefung auf der Erde auf dem Höcker eines Torfmoores, auf Fjällheiden, unter Zwergbirken.
  • Brut: Legt um den Monatswechsel Mai–Juni 1–3 Eier. Beide Elternteile brüten, Brutdauer 23 Tage. Jungvögel nach 21 Tagen flügge.
  • Vorkommen: Brutvogel in Fjälllappland. Der finnische Bestand wird auf 100–2.000 Paare geschätzt. Bestandsvariation groß, Ursache dafür sind Schwankungen im Lemmingbestand.
  • Zugverhalten: Offensichtlich Tagzieher. Die Phänomenologie des Herbstzugs ist teilweise nicht bekannt, verschwindet in schlechten Lemmingjahren bereits im Juni–Juli von den Brutplätzen. Späte Beobachtungen noch im September–Oktober. Rückkehr im Mai. Bekanntermaßen Wintergebiete auf dem Atlantik und in der Nähe der brasilianischen Küste.
  • Nahrung: Spezialisiert auf die Jagd von Lemmingen, nutzt in schlechten Lemmingjahren als Nahrung aber auch Jungvögel, Eier, Abfälle in Fischereihäfen und auf Mülldeponien. Auch Aas, Beeren, Insekten. Bedrängt in den Überwinterungsgebieten Seeschwalben und Möwen und zwingt sie, ihre Beute aufzugeben.
  • Stimme: Miauende, schrille und an die Sturmmöwe erinnernde Ruffolgen.

Die Falkenraubmöwe ist ein Brutvogel der Fjälls, der am Nest keine Angst hat und verwegene Luftangriffe auf Eindringlinge ausführt. Die Falkenraubmöwe ist kleiner als die Schmarotzerraubmöwe und ähnelt von der Färbung her der hellen Morphe der Schmarotzerraubmöwe. Die Oberkopfplatte der Falkenraubmöwe ist jedoch dunkler und wird deutlich vom Gelb der Wangen begrenzt. Die Brust ist weiß ohne dunkles Querband. Die mittleren Schwanzfedern sind sehr lang und am Ende fadenartig dünn. Bei der jungen Falkenraubmöwe sind die Verlängerungen an den Federn vernachlässigbar kurz. Die junge Falkenraubmöwe ist grauer als die adulte Schmarotzerraubmöwe und auf der Rückenseite mehr gescheckt. Die Läufe der Falkenraubmöwe sind dunkel grau, der Schnabel grünlich braun, bis zur Hälfte mit schwarzer Spitze. Die Regenbogenhaut des Auges ist dunkelbraun.

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie

Follow us!


Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page