0:00
0:00

© Copyright: Bilder: Jari Peltomäki, Jouko Lehmuskallio, M. & W. von Wright: Svenska fåglar (Kansalliskirjasto, The National Library of Finland). Audio: Jan-Erik Bruun. All rights reserved.

Schafstelze

Motacilla flava

  • Familie: Stelzen und Pieper – Motacillidae
  • Allgemeine Beschreibung: Auf der Unterseite gelbe Stelze. Von den Stelzen die am gleichmäßigsten proportionierte und mit dem kürzesten Schwanz. Rücken olivbraun. Schmale Flügelstreifen hellgelb oder grauhell.
  • Größe: Länge 15–16 cm, Gewicht 15–23 g.
  • Nest: Gewöhnlich seitlich an einem Grasbüschel. Aus trockenen Halmen und Moos gebaut. Ausgekleidet mit Haaren und einigen Federn.
  • Brut: Legt im Mai–Juni 4–7 Eier. Beide Elternteile brüten, Brutdauer 12–14 Tage. Nestlingszeit 11–13 Tage.
  • Vorkommen: Nistet in ganz Finnland nahe bei Feuchtgebieten. Der Schwerpunkt des Bestands liegt im Norden. Der finnische Brutbestand wird auf 250.000–400.000 Paare geschätzt. Der Bestand hat besonders in Südfinnland stark abgenommen.
  • Zugverhalten: Tagzieher. Herbstzug August–September, Rückkehr April-Mai. Überwintert im tropischen Afrika.
  • Nahrung: Wirbellose Tiere.
  • Stimme: Heiteres „wtsie”, Gesang Wiederholung des Lockrufes.

Die Schafstelze weist geografisch sehr viele Varianten auf und kommt in ihrem eurasischen Verbreitungsgebiet in mehreren Subspezies vor. Die Subspezies werden in zwei großen Gruppen zusammengefasst, meist aufgrund der Färbung des Kopfes beim Männchen. Die verschiedenen Subspezies kommen oft im selben Verbreitungsgebiet vor und Kreuzungen von Subspezies sind üblich. In Finnland trifft man als Brutvögel zwei Schafstelzensubspezies an. Die in Südfinnland vorkommenden Schafstelzen sind hauptsächlich ein Kreuzungsbestand (Motacilla flava X thunbergi). Die namensgebende Subspezies (M. f. flava) gehört zur gelbköpfigen Untergruppe der Schafstelzen. Die Grundfarbe des Kopfes bei den Exemplaren der namensgebenden Subspezies ist gelb und die Männchen haben einen gelben Überaugenstreif. Bei den Männchen der in Nordfinnland nistenden Subspezies (M. f. thunbergi) ist der Oberkopf steingrau und der Überaugenstreif fehlt.

Die Weibchen der in Finnland brütenden Schafstelzen sehen sich einander sehr ähnlich und bei ihnen ist die Zuordnung zu einer Subspezies schwierig. Beim adulten Schafstelzenmännchen ist die gesamte Unterseite im Sommerkleid leuchtendgelb und der Rücken grünlich. Die Färbung des Weibchens ist matter und weniger farbig. Die Bauchseite ist hellgelb, der Kopf und die Rückenseite sind graubraun gefärbt. Im Herbst sind beide Geschlechter weniger farbig. Beim jungen Vogel ist die Bauchseite gelbbräunlich. Er hat einen breiten gelblichen Überaugenstreif, ein bräunliches Kehlband und einen gelben Steiß. Der Schwanz der Schafstelze ist in allen Kleidern schwarz mit weißem Rand. Die Läufe und der Schnabel sind schwarz und die Regenbogenhaut des Auges ist dunkelbraun.

Die Schafstelze kann mit der in Finnland vereinzelt weilenden Zitronenstelze verwechselt werden, die jedoch in allen Kleidern einen grauen Rücken und auf dem Flügel zwei breite und reinweiße Streifen trägt. Die zwei Flügelstreifen der Schafstelze sind schmal und oft von der Farbe her hellgelb oder grauweiß.

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page