0:00
0:00

© Copyright: Bilder: Jari Peltomäki, Jouko Lehmuskallio, M. & W. von Wright: Svenska fåglar (Kansalliskirjasto, The National Library of Finland). Audio: Jan-Erik Bruun. All rights reserved.

Steinadler

Aquila chrysaetos

  • Familie: Habichtartige – Accipitridae
  • Allgemeine Beschreibung: Großwüchsig mit langen Flügeln und langem Schwanz. Schwanz etwa so lang wie die Flügelbreite. Beim Segel- und im Gleitflug Flügel in leichter V-Stellung.
  • Größe: Länge 80–93 cm, Flügelspannweite 190–225 cm, Gewicht (Männchen) 3–4,4 kg, (Weibchen) 3,8–6 kg.
  • Nest: Oft riesengroßer Reisigbau (bis zu 2 m breit und 3 m hoch) für gewöhnlich in einer Kiefer, aber manchmal auch in einem anderen Baum oder auf einem Felsvorsprung. Mehrere Ersatznester, die abwechselnd genutzt werden. Mit Zwergsträuchern, Gräsern, Moosen und Flechten ausgekleidet. Das Nest (auch die Ersatznester) werden mit frischen Kiefernzweigen geschmückt.
  • Brut: Legt ab Anfang März 2–3 (durchschnittlich 3) Eier, die vorwiegend das Weibchen bebrütet. Brutdauer 42–45 Tage. Jungvögel nach 68–77 Tagen flügge.
  • Vorkommen: Als Brutvogel in Nordkarelien, in Kainuu und von Kuusamo bis nach Lappland und auch in Suomenselkä. Anderswo zur Vogelzugzeit und im Winter anzutreffen. Als Brutvogel nur in ausgedehnten Waldgebieten. Wurde besonders im Rentierzuchtgebiet verfolgt, das neue Entschädigungssystem hat die Verfolgung in der Praxis jedoch fast gänzlich beseitigt. Der gegenwärtige Bestand wird auf 310–390 Paare geschätzt.
  • Zugverhalten: Der Herbstzug beginnt Ende September und der Frühjahrszug ab Anfang März. Überwintert in Finnland, im Baltikum und in der Ukraine sowie in Südrussland.
  • Nahrung: Säugetiere (von Kleinsäugern bis hin zur Größenordnung von Fuchs, Lamm und Rentierkalb), Vögel (von Drosseln bis hin zu Kranich und Schwan) und Aas.
  • Stimme: Ruft selten. Klirrendes „kjak“ und an Möwengeschrei erinnernde Stimme.

Der adulte Steinadler ist hellbraun und sein Oberkopf und der Nacken sind goldgelb. Die Flügel und die Unterseite des Schwanzes sind beim Steinadler dunkelgraubraun, an den Schwungfedern und an der Basis der Schwanzfedern undeutliche dunkle und helle Bänderung. Der Brustfleck, die Vorderkante der Flügel und die mittleren Unterdeckfedern sind beim Steinadler oft hell rotbraun. Auf der Decke der Armschwinge von der Größe her variierender, unregelmäßiger hellerer Fleck, der aus den innersten und mittleren großen Deckfedern gebildet wird.

Der junge Steinadler ist von der Färbung her kontrastreicher als der adulte Steinadler. Die Schwungfedern sind gleichmäßig dunkelgrau ohne undeutliche Bänderung. Am Ansatz der Handschwingen und teilweise der Armschwingen befindet sich ein weißer Fleck und die Deckfedern der Unter- und Oberseite der Flügel sind gleichmäßig schwarzbraun. Der Schwanz des jungen Steinadlers ist an der Wurzel weitgehend weiß und trägt eine breite schwarze Endbinde. Der junge Steinadler wird allmählich dem Altvogel immer ähnlicher, aber erst nach der fünften Mauser erhält er das Kleid des adulten Steinadlers. Der rostrote Farbton auf der Bauchseite und das Rötliche auf dem Rücken verstärken sich mit zunehmendem Alter. Die Läufe des Steinadlers sind gelb, die Fersen befiedert, der Schnabel eher schwarz, die Wachshaut gelb und die Regenbogenhaut des Auges braun (Jungvogel) oder gelbrot (Altvogel).

Der Steinadler fliegt mit kräftig wirkenden tief schaufelnden Flügelschlägen (6–8 Mal), denen ein mehrere Sekunden andauernder gerader Gleitflug folgt. Beim Segeln hält der Steinadler seine Flügel in leichter V-Stellung.

Andere Arten derselben Familie

Follow us!


Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page