0:00
0:00

© Copyright: Bilder: Jari Peltomäki, Jouko Lehmuskallio, M. & W. von Wright: Svenska fåglar (Kansalliskirjasto, The National Library of Finland). Audio: Jan-Erik Bruun. All rights reserved.

Turmfalke

Falco tinnunculus

  • Familie: Falkenartige – Falconidae
  • Allgemeine Beschreibung: Mittelgroßer, auf der Rückenseite rötlichbrauner Falke mit langem Schwanz. Rüttelt, d. h. fliegt bei der Jagd auf offenen Flächen auf der Stelle.
  • Größe: Länge 31–37 cm, Flügelspannweite 68–78 cm, Gewicht 140–250 g.
  • Nest: In einem alten Nest eines Eichhörnchens, eines Raben- oder Raubvogels und in den letzten Jahren zunehmend in speziell für die Art gebauten Turmfalkennistkästen. Das Weibchen schafft etwas Halme u. ä. ins Nest.
  • Brut: Legt ab Ende April 2–9 (im Durchschnitt 4,8) Eier. Hauptsächlich das Weibchen brütet, Brutdauer 26–29 Tage. Jungvögel nach 28–33 Tagen flügge.
  • Vorkommen: In ganz Finnland bis nach Fjälllappland Brutvogel. In den 1950er Jahren dramatische Abnahme aufgrund von Umweltgiften. Heutzutage erholt sich der Bestand und die Art ist die verbreitetste Falkenart, die man an Anbauflächen sieht. Der gegenwärtige finnische Bestand beträgt wohl 5.000–7.000 Paare.
  • Zugverhalten: Tagzieher. Herbstzug ab Anfang August, Hauptzug um den Monatswechsel August-September, Frühjahrszug März–April. Zieht nach Mittel- und Südeuropa sowie nach Nordafrika. In guten Mäusejahren überwintert eine kleine Zahl auch in Finnland.
  • Nahrung: Kleinsäuger, Vögel, Echsen und Insekten. Vermag die Harnspuren von Kleinnagern zu „sehen“.
  • Stimme: Scharfes und schnelles „ki-ki-ki”.

Der Turmfalke hat in allen Kleidern eine deutlich bemerkbare ziegelrote Färbung auf dem Rücken. Beim Altvogel ist sie leuchtender als beim jungen Vogel (beim Altvogel sind die dunklen Flecken auf dem ziegelroten Federareal durch dunkle Querbänder ersetzt). Der Schwanz des adulten Männchens ist blaugrau und hat an der Spitze eine breite schwarze Endbinde. Der Schwanz des Vogels im weiblichen Kleid ist rotbraun mit schmalen schwarzen Querbändern. Die Unterseite des Turmfalken ist rostfarben gelblich und trägt längliche Tupfen. Der Bartstreifen ist nur schwach zu erkennen. Die Flügel sind schmal, lang und am Ende spitz, der Schwanz ist lang (unterscheidendes Erkennungsmerkmal sowohl vom Baumfalken als auch vom Merlin). Die Läufe sind gelb, der Schnabel bläulich mit gelber Spitze, die Wachshaut gelb und die Regenbogenhaut des Auges ist braun. Um das Auge herum ist ein gelber Ring.

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page