ssp. borealis ssp. borealis ssp. borealis

© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Schwarzweide

Salix myrsinifolia

  • Familie: Weidengewächse – Salicaceae
  • Wuchsform und Höhe: Strauch oder kleiner Baum. 2–5 m.
  • Blüte: Stempel- und Staubblüten auf getrennten Exemplaren. Kätzchen aufrecht und nach außen zeigend, Kätzchenstiel kurz und mit kleinen Blättern. Einzelne Blüte klein, ohne Blütenhülle, in der Achsel der Schuppe des Kätzchens. Schuppen des Kätzchens schmal länglich, an der Spitze dunkel, behaart. Zwei Staubblätter, Staubfäden am Grund behaart, Staubbeutel gelb. Verwachsenblättriges Gynoeceum zweizählig, Fruchtknoten langstielig, behaart.
  • Blätter: Wechselständig, kurzstielig. Nebenblätter groß, eiförmig – nierenförmig, knotigrandig. Blattspreite 4–8 cm lang, länglich-eiförmig-oval, manchmal verkehrt eiförmig, schwach gesägt, beidseitig wenig behaart–kahl, jung spärlich behaart, auf der Oberseite grün, leicht glänzend, auf der Unterseite matt. 6–8(–11) Nervpaare.
  • Knospen: An der Spitze stumpf, behaart.
  • Frucht: Schmale, kahle Kapsel, Samen federig behaart.
  • Standort: Ufer, Fichtenmoorwälder, nasse Gräben, Ränder von Weide- und Anbauflächen.
  • Blütezeit: Mai–Juni.

Die Schwarzweide ist vom Standort her ein recht anspruchsvoller großer Strauch oder kleiner Baum, der vor dem Aufbrechen der Blätter blüht. Die Zweige sind später grünlich oder rotbraun, matt glänzend, anfangs behaart, später kahl werdend. Der finnische Name kommt von den beim Trocknen schwarz werdenden Blättern. Die von ihrer Verbreitung her nördliche Unterart ssp. borealis ähnelt der Schwarzweide etwas. Sie ist für gewöhnlich größer als die Schwarzweide, üblicherweise baumartig. Ihre Zweige und Blätter sind dicht lang behaart und der Strauch blüht für gewöhnlich erst nach dem Aufbrechen der Blätter. Die südlichsten Vorkommen befinden sich auf der Höhe von Oulu.

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page