© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Spitzahorn

Acer platanoides

  • Familie: Seifenbaumgewächse – Sapindaceae
    (früher Ahorngewächse – Aceraceae)
  • Wuchsform und Höhe: Baum. 10–20 m.
  • Blüte: Blütenhülle fünfzählig, strahlig. Gelbgrüne, längliche Blütenblätter und dreieckige Kelchblätter stehen abwechselnd in der Blütenhülle. Blüten zwei- oder eingeschlechtig. In der Mitte der Blüte befindet sich ein Nektar absondernder Nektarring. 8 Staubblätter, verwachsenblättriges Gynoeceum zweizählig. Blütenstand etwa 20-blütige Doldentraube.
  • Blätter: Gegenständig, ohne Nebenblätter. Blattspreite handförmig, 5–7-fingrig. Die Spitzen der Blattlappen sind lang. Blattstiel etwa 10 cm lang, enthält Milchsaft. Herbstfärbung dunkel karminrot bis orangefarben und goldgelb.
  • Knospen: Breit eiförmig, rot–grün. An den Zweigenden Knospen in Dreiertrauben, mittlere Knospe größer als die randständigen.
  • Frucht: Zweiflügelige Spaltfrucht.
  • Standort: Laubwälder. Auch Zierbaum, oft Kulturflüchtling.
  • Blütezeit: Mai–Juni.

Die Ahorne (Acer spp.) sind sommer- oder immergrüne Bäume oder Sträucher. Man unterscheidet 100–200 Ahornarten, abhängig von den Abgrenzungsmerkmalen. Die meisten davon wachsen in den Laubwäldern der gemäßigten Zone der nördlichen Erdhalbkugel. Die ältesten Ahornfossilien stammen aus der früheren Kreidezeit. Nach Finnland verbreitete sich der Spitzahorn von Südwesten und -osten her während der Warmzeit nach der Eiszeit, vor etwa 6000 Jahren.

Der Spitzahorn ist ein anspruchsvolles Edelholz besonders trockenerer Laubwälder, der als Pflänzling gut Schatten erträgt, aber später viel Licht verlangt. Er verträgt keinen versumpfenden Boden und ist im Winter empfindlich gegen Erfrieren. Er blüht etwas vor dem Aufbrechen der Blätter oder beim Aufbrechen der Blätter und wird sowohl vom Wind als auch von Insekten bestäubt. Der Spitzahorn ist anfangs schnell wachsend. Er entwickelt sich zu einem von Natur aus schön geformten Baum mit dichter und runder Krone. Er verwildert auch leicht, da er sich an günstigen Standorten reichlich über Samen und Pflänzchen vermehrt.

Der Spitzahorn wird allgemein als Zierbaum und in Parkanlagen eingesetzt. Das Holz des Spitzahorns ist gelbweiß oder etwas rötlich und recht hart. Das Holz kann leicht poliert werden und ist daher ein wertvolles Baumaterial u. a. für Instrumente und Möbel.

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page