© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Vogelbeere

Sorbus aucuparia

  • Familie: Rosengewächse – Rosaceae
  • Wuchsform und Höhe: Baum, oft mehrstämmig. 4–10 m.
  • Blüte: Klein, mit starkem Geruch. Blütenhülle 5-zählig, strahlig. Blütenblätter weiß, an der Spitze rund. Kelchblätter dreieckig, stachlichspitzig. 20 Staubblätter, verwachsenblättriges Gynoeceum, dreizählig. Blütenstand dichte Trugdolde.
  • Blätter: Wechselständig, gestielt, unpaarig gefiedert, 6–8-paarig mit Endblättchen. Fiederblättchen länglich, schmal eiförmig, Rand spitz gezähnt, auf der Oberseite fast kahl, auf der Unterseite behaart. Herbstfärbung purpurrot.
  • Knospen: Schmal eiförmig, dunkelbraun. Knospenschuppen groß und deutlich graubehaart.
  • Frucht: Rot–gelbrote Beere mit 3–6 Samen.
  • Standort: Trockene, frische und laubwaldartige Heidewälder, Laubwälder, Waldränder, üppige Fichtenmoorwälder, Ufer, Felshänge und Wiesenhügel. Auch als Zierbaum.
  • Blütezeit: Juni–Juli.

Es gibt mindestens 90 Arten bei den Mehlbeeren (Sorbus spp.). Allein in Europa sind es über 50 Arten. Die Vogelbeere ist die Provinz-Blume der Provinz Nord-Savo und ein heiliger Baum der vorzeitlichen Finnen. Sie wächst fast überall, bleibt aber auf trockenen und nährstoffarmen Böden klein. An offenen Stellen wächst sie zu einem ausladenden, mehrstämmigen Baum heran, aber im Wald bleibt sie oft im Schatten der anderen Bäume.

Die Vogelbeere ist eine typische von Insekten bestäubte Pflanze. Ihre stark duftenden Blüten locken viele Bestäuber wie Fliegen, Schmetterlinge, Käfer und Bienen an. Wenn die Samen gereift sind, kommen Vögel, u. a. Seidenschwänze und Dompfaffen, die die Beeren fressen und gleichzeitig als Verbreiter für die Samen dienen. In der Forstwirtschaft wird die Vogelbeere als minderwertiger Baum angesehen. Das Holz ist jedoch hart und flexibel sowie schön gelb-braun und lässt sich gut polieren. Die Vogelbeere ist formenreich, es gibt von ihr u. a. eine hängend wachsende Form sowie eine mit gelben und süßen Beeren.

In Lappland ist am verbreitetsten die Gebirgsvogelbeere (ssp. glabrata), die eine spärlicher behaarte Unterart der Vogelbeere ist. Der Säuregehalt der Beeren variiert auf den verschiedenen Bäumen stark. Aus den Beeren kann man u. a. Gelee herstellen oder sie durch Trocknen haltbar machen.

Andere Arten derselben Familie
Blütenpflanzen aus derselben Familie

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page