Foecundissima Tornedal Tornedal

© Copyright: Bilder: Jouko Lehmuskallio.
All rights reserved.

Zimtrose

Rosa cinnamomea

  • Familie: Rosengewächse – Rosaceae
  • Wuchsform und Höhe: Strauch. 0,2–2 m.
  • Blüte: Groß, 4–5 cm breit, strahlig, Blütenhülle fünfzählig. An der Spitze der hellroten Blütenblätter Kerbe. Kelchblätter ungeteilt. Viele Staubblätter und getrennte Fruchtblätter. Griffel der Fruchtblätter behaart. Blüten einzeln, Blütenstiel gewöhnlich kahl.
  • Blätter: Wechselständig, mit Nebenblättern. Gestielt, unpaarig gefiedert, 5–7-fach gefiedert. Fiederblättchen 1,5–4,5 cm lang, länglich, gesägt, auf der Oberseite dünn-, auf der Unterseite dichtbehaart.
  • Knospen: Eiförmig, klein, rötlich.
  • Frucht: Kugelförmig-rübenförmige, kahle, rote Hagebutte, in deren Innern sich viele Nüsse befinden.
  • Standort: Laubwälder, Felsen in Laubwäldern, lichte und fruchtbare Uferwälder, Wegränder. Auch als Zierstrauch.
  • Blütezeit: Juni–Juli.

Die Rosen (Rosa spp.) sind großblütige, stachelige Sträucher. Ihre Blätter sind unpaarig gefiedert. Die eigentlichen Früchte sind Nüsse, die jedoch nicht sichtbar, sondern von dem stark vergrößerten Blütenboden umgeben sind. Die so gebildete Gesamtheit bezeichnet man als Hagebutte und für gewöhnlich versteht man darunter die „Frucht“ der Rose.

Man unterscheidet 100–250 Rosenarten, abhängig von den Abgrenzungsmerkmalen. Sie sind von der Verbreitung her Pflanzen der gemäßigten Klimazone. Rosen wurden schon sehr lange angepflanzt, in China und dem östlichen Mittelmeerraum mindestens schon seit 4.000–5.000 Jahren. Die Zimtrose ist ein aufrechter, Wurzeltriebe bildender Strauch. An den Stängeln sind dicht nadelartige, dünne Stacheln und wenige gekrümmte Stacheln. Die Zimtrose kann auch an trockenen Stellen wachsen, wo sie niedrig wie ein Zwergstrauch bleibt, aber sie kann trotzdem reichlich blühen. Auch die Bodenart hat keine große Bedeutung für ihr Gedeihen.

Die fast genauso aussehende Nadelrose (R. acicularis) unterscheidet man von der Zimtrose u. a. durch die drüsig behaarten Blütenstiele und die nadelartigen Stacheln, unter denen sich keine gekrümmten, festen Stachel wie bei der Zimtrose befinden. Für die Zimtrose sind die paarigen Stacheln in den Achseln blühender Zweige typisch. Von der Zimtrose gibt es auch Formen mit gefüllten Blüten wie die Gefüllte Zimtrose ( „Foecundissima”), seit langem als Zierstrauch in Gärten angepflanzt, sowie die in Nordfinnland gedeihende, bunt blühende Art „Tornedal”.

Andere Arten derselben Gattung
Andere Arten derselben Familie
Blütenpflanzen aus derselben Familie

Follow us!



Arten bestimmen!

Sivun alkuun / Top of the page